Zum Hauptinhalt springen

Winterspielplatz......hat wieder begonnen

Liebe Eltern, liebe Kinder,

langsam, aber sicher fallen die bunten Blätter von den Bäumen. Das sicherste Zeichen, dass es auf den Winter zugeht. Ein guter Grund wieder mit unserem Winterspielplatz zu starten. Mit frischem Wind im Team heißt es ab dem 22. Oktober immer dienstags von 16 – 17.30 Uhr im Gemeindehaus Rolfshagen spielen, tollen und auch ein bisschen schlemmen.

Unter der Leitung von Janina Sprick und Ninja Bredemeier  wird das Gemeindehaus in ein kleines Spieleparadies für Kleinkinder (im Alter von 0-5 Jahren) verwandelt. Ob rutschen, klettern, verkleiden, Bücher gucken/lesen oder Rollenspiele im freien Spiel haben Kinder mit ihren Eltern Zeit und Raum dem schlechten Wetter den Rücken zu kehren und bei Kaffee/Tee und Kuchen den Nachmittag zu genießen. Wir freuen uns natürlich über rege Beteiligung. Schaut einfach vorbei und macht euch selbst ein Bild. Bei Fragen stehen wir gerne mit der folgenden E-Mail-Adressen zur Verfügung.

ninja89(at)gmx.de
Janinataube(at)gmx.de

oder unter Tel.:
Ninja Bredemeier 05753/9604700,
Janina Sprick 05753/9601560

Euer Team vom Winterspielplatz

Hier kann der Flyer als pdf heruntergeladen werden!


Ein kleiner Aufräumnachmittag

Rund um das Gemeindehaus Rolfshagen packten einige fleißige Menschen an. Im Laufe eines Nachmittages wurde so manche Karre Laub geharkt und so einige Verschönerungen vorgenommen. Gemeinsam haben wir einiges geschafft und anschließend in gemütlicher Runde Leib und Seele mit Essen und Gesprächen gestärkt. Danke an alle, die mithalfen, für die schöne und produktive Zeit!

 

 

 

 


Danke Bonordens!

Die abgängige große Birke, deren abgestorbene Äste und Zweige schon herunterfielen und Gemeindehausdach als auch Spaziergänger bedrohten, wurde (nach eingeholter Fällgenehmigung) fachmännisch gefällt. Wir danken Jörg, Carl und Micha Bonorden herzlich für Euer tolles Engagement. In einer Tagesaktion wurde die gesamte Birke abtransportiert und der Platz sauber hinterlassen. Vielen herzlichen Dank für Eure

harte Arbeit! In diesem Jahr wird neues Baumleben einziehen…

 

 


Danke, Herr Dietrich!

Als Meister seines Faches hat Heinrich Dietrich die seit langem nicht mehr benutzte und zwischenzeitlich völlig marode hintere Tür zum einstmaligen Totenraum unter der Christuskirche in Rolfshagen höchst kunstvoll und ästhetisch zugemauert. Nun sieht alles wieder tiptop aus und ist für die Zukunft sowohl praktisch als auch schön. Vielen herzlichen Dank für Ihre tolle Arbeit und das super Ergebnis!

 

 

 

 

 

 

 


Danke, Gebrüder Ebeling!

Der Platz vor dem Totenraum hinter der Christuskirche war vormals mit Kies belegt. Darin wuchsen immer mehr Pflanzen, Büsche und Bäume. Die Fläche wurde von Matthias und Hendrik Ebeling glatt gezogen und kann nun mit Rasengittersteinen als Weg für den Katafalk befestigt werden. Hier danken wir der Kommunalverwaltung, also Bürgermeister Heinz Kraschewski, Herrn Akgün und Martin Jäsche für die tolle Zusammenarbeit. Anschließend wird der Rest der Fläche mit Mutterboden belegt, sodaß Rasen eingesät und dieser dann problemlos vom Mähteam mitgepflegt werden kann. Vielen Dank allen Beteiligten!

 

 


Kleine Auszeit

Liebe Freunde der kleinen Auszeit in Kathrinhagen

„Die Stille ist’s die überlebt, dem Baum, der schweigt, ist mehr zu trauen als allen Redensarten,“ sagte Hanns Dieter Hüsch 1973

Mit ihm fing ja eigentlich alles an, was meine kirchlichen Aktivitäten in Kathrinhagen betreffen. Er, der fahrende Poet und Gedankengänger hat mich inspiriert KIRCHE zu entdecken wie Neuland.
Mit der kleinen Auszeit habe ich 2012 begonnen und nun beschlossen, mir eine Auszeit zu nehmen. 

Wir hatten schöne und intensive Momente der Stille und Besinnung. 

Mir haben die Vorbereitungen und die Ausführungen immer viel Freude bereitet.

Ich möchte euch von Herzen danken für eure Treue und Verbundenheit und noch einmal H.D. Hüsch zitieren: 

"Ich bin vergnügt, erlöst, befreit. Gott nahm in seine Hände meine Zeit, mein Fühlen, Denken, Hören, Sagen, mein Triumphieren und Verzagen, das Elend und die Zärtlichkeit. Was macht, dass ich so fröhlich bin in meinem kleinen Reich. Ich sing und tanze her und hin vom Kindbett bis zur Leich. Was macht, dass ich so furchtlos bin an vielen dunklen Tagen. Es kommt ein Geist in meinen Sinn, will mich durchs Leben tragen. Was macht, dass ich so unbeschwert und mich kein Trübsinn hält, weil mich mein Gott das Lachen lehrt wohl über alle Welt."

Stefanie Schulte-Rolfes 

Liebe Stefanie,

mit herzlichem Dank will ich beginnen: die Male, bei denen ich dabei sein durfte, hat mich Deine Art berührt, gefreut und ermutigt. Danke für Dein Engagement in KaRohagen, danke für diese kleinen Auszeiten, von denen viele sich inspirieren und beschenken ließen. Für Deinen Weg wünschen wir Dir Gottes Segen, freuen uns auf verschiedenste Wiedersehen und gemeinsames Lachen, und darauf, mit Dir weiter verbunden zu sein.

Gottes Geleit. - Und danke! - Im Namen des Kirchenvorstandesund der Gemeinde,

Robert Dierking