Ev.-luth. Kirchengemeinde

Kathrinhagen Rolfshagen

Fahrt zum Kloster Brenkhausen

Bischof Damian und zwei seiner Brüder
Zu Besuch im Kloster

„Schon wieder eine Fahrt ins Kloster?“ So fragten einige der Mitfahrenden, als sie sich zur Fahrt ins Kloster Brenkhausen bei Höxter anmeldeten. Ja, schon wieder fuhren wir in ein Kloster. Aber unser diesjähriger Klosterbesuch war etwas Neues. Denn das ehemalige Benediktiner-Kloster Brenkhausen ist seit 1994 ein koptisch-orthodoxes Kloster. Die koptische Kirche ist die christliche Kirche Ägyptens, die im 1. Jahrhundert von dem Evangelisten Markus gegründet wurde. Im Kloster Brenkhausen leben heute koptische Mönche und der Bischof der koptischen Kirche in Deutschland. Das Kloster dient als  Begegnungsstätte und Zentrum für Ökumene sowie für wissenschaftliche Seminare.
Als wir am 12. Mai in Brenkhausen eintrafen, wurden wir von Bischof Damian mit großer Herzlichkeit empfangen.
Bereits beim gemeinsamen Kaffeetrinken - mit selbstgebackener Torte aus derFahrt zum Kloster Brenkhausen Klosterküche - erfuhren wir im Gespräch mit den Mönchen viel Wissenswertes aus dem Alltagsleben im Kloster.
Bei der anschließenden Führung durch das Klostergebäude hielt Bischof Damian uns einen bewegenden Vortrag über die Geschichte der koptischen Christen und besonders über ihre bedrängende Situation heute in den politischen und religiösen Auseinandersetzungen in Ägypten. Ebenso berichtete er über den Ausbau des Klosters in den letzten 20 Jahren und über seinen eigenen, ganz besonderen Weg, der ihn ins Kloster geführt hatte. Im oberen Teil des  Klostergebäudes sahen wir: die Ausbauarbeiten in dem Jahrhunderte alten Gebäude - vorwiegend in Eigenarbeit geleistet - dauern immer noch an.

Und wir bewunderten den Mut und die Energie und Zuversicht, mit der die Mönche hier ein lebendiges geistliches Zentrum für Menschen unterschiedlicher Religionen schaffen.

Sehr beeindruckend für uns war auch eine Ausstellung von mehreren  Skulpturen aus Holz im Kloster, die ein süddeutscher Künstler, der inzwischen im Kloster lebt, geschaffen hat.

„Die 10 Gebote“, „Christus und Thomas“, „Der Auferstandene“ - jede Skulptur hatte ihre eigene Aussage und wurde intensiv von uns betrachtet.

Vieles, was uns vorher ganz unbekannt war, hatten wir an diesem Nachmittag

erfahren. Mit vielfältigen Eindrücken und auch mit dem Gefühl der Dankbarkeit für diese besondere Begegnung fuhren wir abends wieder nach Hause.

Dorothea Mecking