Ev.-luth. Kirchengemeinde

Kathrinhagen Rolfshagen

Gemeindeausflug nach Lüneburg

„Da könnten wir glatt nochmal hinfahren!“
Das war die kurze Zusammenfassung einer Teilnehmerin unserer Fahrt nach Lüneburg. Im vollbesetzten Bus fuhren wir bei Regenwetter im Auetal morgens los.
Mittags in Lüneburg schien jedoch die Sonne - und 48 Regenschirme blieben geschlossen!
Lüneburg zeigte sich von seiner besten Seite.
Wir entdeckten die Innenstadt mit ihren zahlreichen Bürgerhäusern aus rotem
Backstein. Der Wohlstand der früheren Jahrhunderte, als die Stadt durch ihre Salzquelle reich geworden war, war den schönen Häusern anzusehen. Besonders Gemeindeausflug nach Lüneburg beeindruckend für uns waren die großen gotischen Kirchen St. Nicolai und St. Johannis mit ihren historischen Orgeln. Anschließend nahmen wir an einer Führung durch das Salzmuseum teil. Dort wurde uns deutlich, wie sehr die Salzquelle das Leben und den Handel der Stadt und der ganzen Umgebung geprägt hatte, und ebenso, mit welch mühsamer Arbeit die Salzgewinnung verbunden war.
Am Spätnachmittag auf dem Rückweg suchten wir ein Heidegebiet auf, das etwas abseits der Straße lag. Die Heide blühte in ihren schönsten Farben, der Himmel über uns war blau, und zwischen dem Heidekraut standen dunkle Wacholderbüsche.
Ein zeitloses Bild. Es fehlte nur noch eine Schafherde mit ihrem Schäfer, um die Idylle vollkommen zu machen.
Beim Abendessen in einem Landgasthaus begegnete dann manchem von
uns die Heidschnucke in gebratener Form und fand große Zustimmung. Viel
gab es zu erzählen an den einzelnen Tischen; von den unterschiedlichen Eindrücken vom Tag und von all dem, was wir außerdem noch hätten sehen können.
Ja, nach Lüneburg könnten wir glatt nochmal hinfahren!
Dorothea Mecking