Ev.-luth. Kirchengemeinde

Kathrinhagen Rolfshagen

Gemeindeausflug nach Loccum

Unsere diesjährige Halbtagesfahrt führte uns am 29. Mai 2013 nach Loccum. Nachdem der Bus alle Leute eingesammelt hatte, ging die Fahrt über Stadthagen bei durchwachsenem Wetter durch schöne Dörfer.

Frau Mecking, unsere Pastorin, begrüßte uns herzlich im Bus
und ließ ein Körbchen mit Süßigkeiten rumgehen: gut für die schlanke Linie.
Sie stimmte uns auch gleich auf unser Ziel ein. Das Kloster Loccum, ein Zisterzienserkloster, feiert in diesem Jahr 850jähriges Bestehen. Die heute noch sichtbaren Klostergebäude sind die Stiftskirche und der Kreuzgang. In der
Stiftskirche kann man die Strenge und Schlichtheit der Zisterzienser deutlich erkennen. Die Mönche lebten in Armut
und Bescheidenheit. Es gab unter ihnen eine klare Arbeitsteilung: die betenden Mönche, die sich achtmal am Tag zum Gebete trafen und die Laienmönche, die für die praktischen Arbeiten zuständig waren und ihre Andachten morgens,
mittags und abends hielten.
Heute ist im Kloster Loccum das einzige Predigerseminar der Hannoverschen Landeskirche angesiedelt.
Hier werden die Theologinnen und Theologen nach ihrem Universitätsabschluss auf die praktische Tätigkeit im Pfarramt vorbereitet.
Der Bus hielt in Loccum auf dem Marktplatz, wir gingen ein paar Schritte zum Gelände des Klosters. Ein schöner, großer
Teich, uralte Bäume empfingen uns.
Wir konnten einen Blick in die Pilgerherberge Pilgerherberge
werfen, beginnt doch hier der Pilgerweg Loccum-Volkenroda. Anschließend versammelten wir uns in der schönen
Pilgerkapelle.
Frau Mecking las einen Psalm und wir sangen einen Kanon.
Dann ging es in die Klosterkirche, die 2010 bis 2012 renoviert wurde. Im nördlichen Seitenschiff befindet sich eine neue freistehende Orgel, die Totenpforte und daneben das Auferstehungsfenster.
Auf einem schmalen Balken über dem Chorraum steht das Tafelkreuz, am Eingang ein schöner aus Sandstein gearbeiteter
Taufstein.
Nach so viel Kultur ging es zum Kaffeetrinken in ein Lokal. Leckerer Kuchen wurde in fröhlicher Runde verzehrt.
Anschließend war noch Zeit zur freien Verfügung. Wir stöberten im Eine-Welt- Laden und sahen uns ein wenig in Loccum
um.
Um 18 Uhr war die Hora in der Klosterkirche, die vom Abt Horst Hirschler und zwei Vikarinnen gehalten wurde.
Das Singen mit so vielen Menschen war sehr beeindruckend. Nach dem Segen gingen wir gestärkt durch Gottes Wort
zu unserem Bus und fuhren wieder der Heimat zu.

Ein schöner, gelungener Nachmittag.
Marlene Haferland